Was ist ein Bewegungsstall ?

 

Mit dem Begriff Bewegungsstall wird eine Haltungsform für Pferde bezeichnet. Diese leben in einer Herde und können sich frei auf einer eingezäunten Fläche bewegen. Um eine natürliche Lebensweise der Pferde nachzuahmen, ist diese Fläche in Funktionsbereiche strukturiert:

 


Lauftier

 

In der Natur bewegt sich das Pferd täglich ca. 16 Stunden vorwiegend im ruhigen Schritt geradeaus und legt dabei viele Kilometer zurück. Junggesellengruppen und Jungpferde fordern sich gegenseitig gerne zu kurzen aber schnellen Laufspielen auf.

 

Umsetzung: Möglichst weit auseinander liegende Bewegungsanreize mit verschiedenen Funktionsbereichen lassen das Pferd, über den Tag verteilt, stetig in Bewegung bleiben. Strukturierte Flächen, verschiedene Bodenbeläge und kleine Extras laden zum Entdecken ein und bieten mentale Anregung. Ausdauer und Konstitution werden trainiert.
 


Dauerfresser

 

Der kleine Magen der Pferde macht eine möglichst häufige Futteraufnahme in kleinen Portionen notwendig. In der Natur fressen Pferde meist alle 4 Stunden eine Weile und ruhen dann. Fressen sorgt für Beschäftigung und befriedigt das Kaubedürfnis.

 

Umsetzung: Heu ad libitum mit Raufuttersparnetzen ermöglicht freie Heuzufuhr 24h/Tag Sommer wie Winter. Stroh steht den Pferden ebenfalls frei zur Verfügung.  Die Weide ist, nach dem sorgsamen Anweiden im Sommer frei zugänglich.


 Herdentier

 

In freier Wildbahn leben die Tiere in differenziert zusammengesetzten Familiengruppen und schließen innige Freundschaften. Soziale Interaktionen sind lebenswichtig. Nur durch den Kontakt zu seinen Artgenossen bleibt das Pferd seelisch stabil, was ebenso der Gesundheit des Pferdes dient.

 

Umsetzung: Die Pferde leben in einer bedacht zusammen gestellten Gruppe. Die großzügigen Funktionsbereiche, die durch möglichst lange Wege voneinander getrennt sind, gewähren den Pferden außerdem ihre Individualabstände. Mögen die Pferde eng beieinander bleiben oder möchten sie sich mal aus den Weg gehen – hier haben sie die Möglichkeit selbst zu wählen.


Frischluftler und Klimawiderständler


Pferde kommen aus der baumlosen Steppe, wo sich ständig Wind und Wetter abwechseln und so den gesamten Organismus des Pferdes trainieren. Pferde sind keine Tiere die in der Natur in dunklen Höhlen wohnen. Dabei trägt das Sonnenlicht zu einem gesunden Stoffwechsel bei und steuert auch seinen Biorhythmus. Extreme Klimaschwankungen und Temperaturstürze von 30 - 40 Grad pro Tag können sie daher gut verkraften.

 

Umsetzung: In unserer Anlage befinden sich die Pferde immer im Wechsel zwischen geschützten Bereichen (z. B. Liegehalle und Weidehütten) sowie ungeschützten Bereichen (z.B. Auslauffläche und angrenzendes Koppelgelände). Hier haben die Pferde stets die Möglichkeit selbst zu wählen. Umgeben von offener Feld- und Waldlandschaft ist ein günstiger und für Pferde so wichtiger Luftaustausch möglich.